Fitness für Rollstuhlfahrer: Spaß & Gesundheit

Veröffentlicht: | Von Sunrise Medical
Fitness für Rollstuhlfahrer: Spaß & Gesundheit

Körperliche Fitness spielt für unser allgemeines Wohlbefinden eine wichtige Rolle. Dehnübungen, kardiovaskuläres Training, Ausdauer und Sport helfen dir, Muskeln aufzubauen und diese zu erhalten, verbessern deine Koordination und deinen Energiehaushalt. Dies gilt für alle Menschen, auch jene, die im Rollstuhl sitzen. Wenn du dich regelmäßig bewegst, wirst du recht schnell merken, wie dir der Alltag leichter fällt.

Vorteile von Fitness-Übungen im Rollstuhl

Es bedarf nur wenig Kreativität, um fast alle Sportübungen auf Menschen im Rollstuhl zu übertragen. So kannst du Muskeltonus, Sportlichkeit und deine allgemeine Gesundheit verbessern.

Wer lange im Rollstuhl sitzt, leidet häufig an Verdauungsproblemen. Bei regelmäßigem Sport verbessert sich die Symptomatik. Durch die Stärkung der Muskulatur wird die Haltung und auch die Stabilität der Wirbelsäule verbessert. Fitness hilft dir auch dabei, mit Schmerzen besser zurechtzukommen. Zusätzlich werden mehr Endorphine ausgeschüttet. Diese Botenstoffe sorgen für gute Laune.

Das richtige Rollstuhl-Fitnessprogramm für dich

Bei Sport ist es wichtig, sich realistische Ziele zu setzen, um bei der Sache zu bleiben. Wir merken oft erst am Ende des Tages, dass wir vergessen haben, uns ausreichend zu bewegen. Entscheidest du dich jedoch für eine Sportart, die dir Spaß bereitet, fällt es dir leichter, diese in deinen Alltag zu integrieren. Wenn du dich aktiv bewegst, durchbrichst du den Alltagstrott und förderst deine Kreativität, minimierst Stress und hast auch noch Spaß dabei.

Stelle einfach eine Liste an Aktivitäten zusammen, die dir gefallen könnten und überlege, wie sie in deinen Alltag passen, ohne dich unter Druck zu setzen. Vielleicht kannst du auch einen Freund oder eine Freundin dazu bewegen, gemeinsam mit dir aktiv zu sein, zum Beispiel indem ihr euch zusammen für Rollstuhlfitness-Kurse anmeldet oder im Freien ein paar Übungen macht.

Deinen Fitness-Plan aufstellen

Zunächst stellt sich die Frage, welche Übungen am besten für den Rollstuhl geeignet sind. Dein erster Ansprechpartner ist daher dein Physiotherapeut oder Hausarzt. Sie können dir sagen, welche sportlichen Aktivitäten für dich geeignet sind. So stellst du sicher, dass du dich nicht zu Beginn übernimmst oder sogar deiner Gesundheit schadest. Am sinnvollsten ist es, wenn du gemeinsam mit ihnen einen Trainingsplan festlegst.

Neben geeigneten Sportübungen fließen noch weitere Faktoren in den Plan ein, zum Beispiel wie viel Zeit du jeden Tag oder jede Woche für sportliche Aktivitäten aufwenden kannst. Auch das Geld spielt eine Rolle, denn schließlich musst du unter Umständen Geräte anschaffen, an Kursen teilnehmen oder einem Verein beitreten.

Wichtig: Die Muskeln vorher und nachher dehnen.

Wie bei jedem Sport solltest du dich auch bei leichten Fitnessübungen vorher aufwärmen und nachher abwärmen. So vermeidest du Verletzungen oder auch Muskelkater. Bei Rollstuhlfitness werden insbesondere die Arme und Handgelenke beansprucht. Wenn du deine Muskeln aber vorher gut dehnst, minimierst du mögliche Verletzungsrisiken.

Fitness-Übungen im Rollstuhl

Kraftraining

Viele fangen damit an, leichte Gewichte zu heben oder muskelaufbauendes Training zu machen. Dies hilft dir dabei, die Arme und Rumpfmuskulatur zu stärken. Deine Haltung verbessert sich dadurch und es fällt dir leichter, deinen Rollstuhl effektiv zu nutzen.

Rollstuhl-Pushups sind ein tolles Beispiel dafür, Muskeln aufzubauen. Bei dieser Pushup-Variante legst du die Hände neben deinen Körper und stemmst ihn so nach oben.

Aerobics und Kardio

Bei Kardiotraining muss deine Herzfrequenz steigen, damit du in die Gänge kommst! Das verbessert nicht nur deine Fitness, sondern auch deine kardiovaskuläre Gesundheit. Es gibt verschiedene Arten von Kardiotraining, darunter Rollstuhlbasketball und sogar Tanzen. Teamsportarten sind eine hervorragende Methode, etwas Gutes für dein Herz zu tun, aktiv zu sein und Kontakte knüpfen. Egal wofür du dich auch entscheidest – es ist wichtig, dass es dir Spaß macht und interessant genug ist, damit du am Ball bleibst.

Flexibilität, Fokus und Entspannung

Neben Kardio- und Krafttraining ist es auch wichtig, die Muskeln geschmeidig und beweglich zu halten. Pilates und Rollstuhlyoga verbessern und erhalten nicht nur die Beweglichkeit und Kraft deiner Muskeln, sondern verbessern auch deine Konzentration und dein allgemeines Wohlbefinden

Du musst nicht immer gleich in die Vollen gehen, damit du von den gesundheitlichen Aspekten des Sports profitierst. Es gibt auch beruhigende und spaßige Varianten des Yoga, die du im Rollstuhl ausführen kannst. Egal ob alleine, mit Freunden oder in einem Kurs.

Unsere Marken