Multiple Sklerose: Lösungen für ein erfülltes Leben

Veröffentlicht: | Von Sunrise Medical
Multiple Sklerose: Lösungen für ein erfülltes Leben

Multiple Sklerose ist eine Krankheit, die auftritt, wenn das Immunsystem die Myelinscheide angreift, eine Schutzschicht, die die Nervenfasern bedeckt und Schäden an Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark verursacht. Die Verschlechterung der Nervenzellen schränkt die Kommunikation zwischen bestimmten Teilen des Nervensystems ein und führt somit zur Entstehung von körperlichen und kognitiven Problemen.

Klinische Präsentation der Multiplen Sklerose

Es gibt 4 verschiedene Arten der Multiplen Sklerose:

Die rezidivierend remittierende Multiple Sklerose ist die häufigste Form der Krankheit, die 80% der Diagnosen ausmacht. Bei der Mehrheit der Patienten wird zunächst RRMS diagnostiziert, bevor die Krankheit in eine andere Form übergeht. Sie ist gekennzeichnet durch den Ausbruch neuer Symptome oder die Verschlechterung bestehender Symptome. Auf diese Rückfälle folgen Phasen der Remission, in denen sich die Symptome reduzieren oder in einigen Fällen ganz verschwinden.

Die primär progrediente Multiple Sklerose ist weniger häufig und wird nur bei 10% der Patienten beobachtet. Es zeichnet sich durch die fortschreitende Entwicklung der Symptome aus, ohne Episoden von Rückfällen oder Remissionen. Eine Verbesserung der Symptome ist selten, aber in einigen Fällen erleben die Patienten Zeiträume, in denen sich die Erkrankung zu stabilisieren scheint.

Die sekundäre progrediente Multiple Sklerose macht 50% der Diagnosen aus. Sie entwickelt sich in der Regel als Folge des Krankheitsverlaufs bei Patienten, bei denen zunächst RRMS diagnostiziert wurde. Die Symptome der Erkrankung verschlimmern sich im Laufe der Zeit stetig, während die Anzahl der Schübe abnimmt.

Die rezidivierende progrediente Multiple Sklerose ist die seltenste Form der Erkrankung und betrifft 5% der Patienten. Dies ist die schwerste Form der Erkrankung, die durch sich verschlimmernde Symptome, akute Rückfälle und keine Remission gekennzeichnet ist.

Multiple Sklerose wird durch neurologische Zeichen und Symptome wie Sehstörungen, Verlust der Empfindlichkeit, Taubheitsgefühl, Muskelschwäche, Muskelkrämpfe, Bewegungsschwierigkeiten, Koordinations- und Gleichgewichtsprobleme, Darmprobleme und Schwierigkeiten beim Sprechen oder Schlucken erkannt. Zusätzlich zu diesen körperlichen Herausforderungen können die Patienten auch Konzentrationsschwierigkeiten, Stimmungsschwankungen und Depressionen haben.

Multiple Sklerose - Veranschaulichung

Häufigkeit und Prävalenz von Multipler Sklerose

Multiple Sklerose ist die häufigste Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem betrifft. Im Jahr 2010 lebten weltweit rund 2,5 Millionen Menschen mit Multipler Sklerose (30 Fälle pro 100.000 Menschen). Die Häufigkeit ist in den verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich.

In Afrika beispielsweise liegt die Inzidenzrate bei 0,5 Fällen pro 100.000 Menschen, während sie in Europa bei 80 Fällen pro 100.000 Menschen liegt. Die europäische Rate steigt auf bis zu 200 Fälle pro 100.000 Einwohner in nordeuropäischen Bevölkerungsgruppen.

In Großbritannien betrifft die Multiple Sklerose etwa 100.000 Menschen, wobei jedes Jahr 5.000 neue Fälle diagnostiziert werden. Bei einer vergleichbaren Prävalenz dürften in Deutschland rund 170.000 bis 240.000 Menschen mit MS leben.

Ursachen und Risikofaktoren der Multiplen Sklerose

Die genaue Ursache der Multiplen Sklerose ist unbekannt, aber Wissenschaftler glauben, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Das bedeutet, dass das Immunsystem die Myelinscheide wie einen Fremdkörper behandelt und sie wie einen Virus oder eine Bakterie angreift.

Zu den Hauptrisikofaktoren gehören:

  • Alter: Die Diagnose ist am häufigsten bei Personen im Alter von 20-50 Jahren.
  • Geschlecht: Frauen entwickeln eher Multiple Sklerose als Männer.
  • Ethnizität: Sie ist in den nordeuropäischen Populationen häufiger anzutreffen.
  • Genetische Faktoren: Sie kann genetisch weitergegeben werden.

Die Rate der Multiplen Sklerose ist in Populationen, die weiter vom Äquator entfernt leben, höher, was zu der Annahme geführt hat, dass die Sonneneinstrahlung einen Einfluss auf das Risiko der Entwicklung der Multiplen Sklerose haben könnte.

Die folgenden Risikofaktoren und ihr Zusammenhang mit der Entwicklung der Multiplen Sklerose wurden untersucht, werden aber derzeit von keiner wissenschaftlichen Forschung unterstützt. Weitere Studien sind erforderlich, um zu bestätigen, ob sie mit der Erkrankung zusammenhängen oder nicht.

  • Exposition gegenüber einer giftigen Substanz wie Schwermetallen oder einigen Lösungsmitteln.
  • Infektionen: Viren, insbesondere das Epstein-Barr-Virus, Mononukleose und Windpocken, könnten auch mit Multipler Sklerose in Verbindung gebracht werden.
  • Salz: Im Jahr 2013 schlug eine Studie vor, dass eine übermäßige Salzzufuhr in der Ernährung diese Autoimmunreaktion auslösen könnte.

Multiple Sklerose - Gemino 30 Rollator zur Unterstützung

Gemino 30 Rollator

Behandlung der Multiplen Sklerose

Es gibt keine medizinische Behandlung, die Multiple Sklerose heilen kann. Die Behandlung kann nur helfen, die Krankheit zu kontrollieren, indem sie die Symptome lindert und neue Ausbrüche verhindert. Steroide werden regelmäßig eingesetzt, um die Genesung bei Rezidiven zu beschleunigen, und krankheitsmodifizierende Therapien werden eingesetzt, um das Fortschreiten von RRMS zu verlangsamen oder zu reduzieren. Das zur Behandlung der Multiplen Sklerose verwendete Medikament ist mit schwer verträglichen Nebenwirkungen verbunden und leider nicht bei allen Patienten wirksam.

Es werden auch Behandlungen empfohlen, die auf die spezifischen Symptome der Multiplen Sklerose abzielen. Physiotherapie kann Menschen helfen, ihre Mobilität zu verbessern und ihre Fähigkeit zur Bewältigung alltäglicher Aufgaben zu erhöhen oder zu erhalten.

Die Physiotherapie umfasst die Aufklärung der Patienten darüber, wie sie so mobil wie möglich bleiben und ihre Fähigkeit erhalten können, die täglichen Aktivitäten zu Hause und am Arbeitsplatz durchzuführen.

Im Allgemeinen verschreiben Ärzte eine Physiotherapie, um die Muskelkraft zu erhalten und wiederherzustellen.

Die Ergotherapie wird eingesetzt, um das Umfeld an die Behinderung des Einzelnen anzupassen. Z.B. die Installation von Rampen im Haus einer Person, damit es für den Rollstuhl zugänglicher wird.

Für Personen, die Schwierigkeiten mit ihrer Sprache oder ihrem Schlucken haben, kann ein Sprachtherapeut Pflege und Unterstützung bei der Behandlung dieser Symptome anbieten.

Orthopädie

Eines der häufigsten Symptome der Multiplen Sklerose ist die Gehbehinderung aufgrund der Auswirkungen der Krankheit auf das Gleichgewicht. In diesen Fällen kann die orthopädische Versorgung dazu beitragen, die tägliche Mobilität des Patienten zu verbessern.

Die wichtigste Methode, um eine erhöhte Mobilität zu erreichen, besteht in der Verwendung von Orthesen und Geräten, die den Körper unterstützen und die betroffenen Gelenke stabilisieren können.

Die neueste Generation von Orthesen kann patientenspezifisch nach ihren genauen Maßen hergestellt werden. Sie können auch einen eingebauten Mikroprozessor beinhalten, der sich an Echtzeit-Situationen entsprechend den Körperbewegungen anpassen kann. Diese völlig flexiblen Orthesen sind für Patienten mit vollständiger oder teilweiser Beinlähmung geeignet.

Nützliche Geräte und Zubehörteile

Multiple Sklerose kann zu erheblichen Herausforderungen im Alltag eines Patienten führen. In einigen Fällen ist die Ausrüstung ein obligatorischer Schritt, um Mobilität und Unabhängigkeit zu erhalten.

Wenn Gleichgewichts- oder Gangstörungen fortschreiten, bleiben Rollstühle die effektivste Lösung. Es ist wichtig den richtigen Rollstuhl entsprechend dem Aktivitätsgrad und der Leistungsfähigkeit des Patienten auszuwählen. Die Verwendung eines Elektromobil-Scooters kann auch in Betracht gezogen werden, damit die Patienten ihre Unabhängigkeit bewahren und weiterhin an den Aktivitäten teilnehmen können, die sie genießen.

Rollstühle können dank vieler neuerer Entwicklungen sehr einfach für den Patienten angepasst werden. Haltungshilfen wie eine Kopfstütze, eine ergonomische Rückenlehne, ein Anti-Dekubitus-Kissen in verschiedenen Größen und Funktionen können hinzugefügt und entfernt werden, damit der Übergang zum Rollstuhlfahren für den Patienten so reibungslos und bequem wie möglich verläuft.

Druckstellen können durch den Einsatz von Haltungsstützen, wie modularen oder klinischen Matratzen, Memory-Schaumkissen oder Anti-Dekubituskissen vermieden werden. Diese können auch den Druck auf die Gliedmaßen verringern und den Patientenkomfort maximieren.

Viele Lösungen wurden entwickelt, um den Alltag für Menschen mit Multipler Sklerose zu verbessern, von horizontalen ergonomischen Griffen über Stützenstangen, Trittbretter bis hin zu rutschfesten Matten.

Multiple Sklerose ist eine lähmende Krankheit, die die Mobilität und Unabhängigkeit der Betroffenen stark einschränkt. Dennoch ist es dank spezieller Geräte möglich, die tägliche Arbeit zu erleichtern und die Auswirkungen der Multiplen Sklerose auf das Leben eines Menschen zu reduzieren und somit autonom zu bleiben.

Genießen Sie ein aktives und unabhängiges Leben durch den Einsatz hochwertiger Geräte, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, egal was sie sind. Wir bieten eine große Auswahl an elektrischen Rollstühlen oder manuellen Rollstühlen an, die einen großen Unterschied in Ihrer Fähigkeit machen, Ihre Autonomie und Unabhängigkeit zu erhalten. Wenn Sie mehr über unsere Mobilitätslösungen erfahren möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Unsere Marken